Geschäftsidee

In der heutigen Zeit versuchen immer mehr Menschen, sich selbstständig zu machen. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob das eher geschieht, um einer drohenden Arbeitslosigkeit zu entgehen, oder weil es schon immer der eigene Wunsch war, ein Geschäft zu leiten. Auf alle Fälle sollte man sich gründlich auf eine solche Selbstständigkeit vorbereiten und sich schon im Vorfeld darüber im Klaren sein, dass ohne eine zündende Geschäftsidee das Projekt von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Am besten wäre eine Geschäftsidee, die es vorher so noch nie gegeben hat. Das ist in der heutigen Zeit jedoch sehr schwer umzusetzen.

 

 

Die Anfänge der Selbstständigkeit

Mark Twain sagte, „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“ Auch wenn man sich selbstständig macht, trifft dieser Satz zu. Gerade, wenn man noch ein wenig Kapital benötigt, muss man schon einmal andere Leute davon überzeugen, dass die Geschäftsidee Aussicht auf Erfolg hat. Deshalb benötigt man neben der richtigen Idee auch einen sogenannten Businessplan. Dieser soll nicht nur die eigenen Vorstellungen erläutern, sondern auch den Weg darstellen, wie man mit der Vermarktung seiner Geschäftsidee Erfolg haben möchte. Man kann sich diesen Plan von einem Steuerberater, aber auch von einem Unternehmensberater erstellen lassen. Ein Steuerberater wird Ihnen zum Beispiel ganz genau vorrechnen, was für einen monatlichen Umsatz Sie erwirtschaften müssen, um dauerhaft Erfolg zu haben, um von Ihrer Selbstständigkeit leben zu können. Sollte Ihre Geschäftsidee schon mehrfach auf dem Markt vertreten sein, dann wird er Ihnen sicher davon abraten, diese in die Tat umzusetzen. In diesem Fall wäre auch die Finanzierung durch eine Bank fraglich, denn Banken legen sehr viel Wert auf positive Entwicklungschancen des Unternehmens.

 

 

Erfolgreiche Geschäftsidee

Als vor einigen Jahren Alex Walzer seinen ersten Billigdiscounter eröffnete, glaubte kaum einer daran, dass dieser Mann, der „nur" einen Hauptschulabschluss besitzt, mit seiner Geschäftsidee Erfolg haben wird. Heute ist er der erklärte „Ramschkönig" und keiner von uns möchte mehr auf die Billigdiscounter verzichten, die sich seitdem zahlreich vermehrt haben. Seine Idee war eigentlich ganz simpel. Er kaufte billige Ware in großen Mengen ein und bot diese den Endverbrauchern zu noch günstigeren Preisen an. Gezielt schaute er zum Beispiel nach Geschäftsauflösungen oder Waren, die mit steigender Abnahmemenge umso günstiger wurden. Auch Notverkäufe oder Verkäufe, die durch einen Insolvenzverwalter veranlasst werden, eignen sich hervorragend für solche Schnäppchenmärkte. Was für den Kunden so einfach aussieht, ist eine ausgeklügelte Geschäftsidee, die viel Zeit und Aufwand in Anspruch nimmt. Die Discounter sehen auf den ersten Blick meist nicht sehr einladend aus, denn die Ware wird oftmals in Kartons angeboten oder nur in Regalen in durchsichtigen Behältern platziert, ohne das sonst gewohnte ansprechende Ambiente. Aber auch das gehört zu der Geschäftsidee des Alex Walzer. Mit möglichst wenig Kostenaufwand (geringe Personalkosten, Verzicht auf aufwendige Einrichtungen etc.) möglichst viel Umsatz zu erzielen.

 

 

Ungewöhnliche Ideen für die Selbstständigkeit

Kürzlich wurde die erste „Quarkerie" eröffnet. Hier handelt es sich um ein Geschäft, das sich mit Quark beschäftigt. Man bekommt dort alles, was man mit Quark mischen kann. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Menschen sich bewusster und gesünder ernähren wollen, kommt dieser Geschäftszweig gut an. Als weitere Idee könnte man dies, ähnlich wie einen Eiswagen, auch auf Stadtfesten anbieten.