Handelsvertreter

Als Geschäftsinhaber kennt man die verschiedenen Handelsvertreter schnell, die immer wieder in den Laden kommen und die Produkte ihrer Geschäftspartner bewerben. Ein Handelsvertreter ist ein Gewerbetreibender, der selbstständig für Unternehmer Geschäfte vermittelt. In fast allen Branchen sind Handelsvertreter für Unternehmen eine Gelegenheit, ohne großen Zeitaufwand die eigenen Produkte zu verkaufen oder Neuheiten auf dem Markt kennenzulernen. Bei einem Handelsvertreter unterscheidet man zwischen Einfirmen- und Mehrfirmenvertreter. Der Einfirmenvertreter ist mit einer großen Produktpalette eines Herstellers ausgelastet ist; der Mehrfirmenvertreter repräsentiert verschiedene Unternehmen, wobei hier keine Konkurrenzunternehmen vertreten werden dürfen. Sogenannten Bezirksvertretern wird ein fester Bezirk zugewiesen und Alleinvertreter wird man als Bezirksvertreter, wenn das Unternehmen nur über diesen einen Handelsvertreter agiert und keine anderen Vertreter beauftragt.

 

 

Wozu dient der Handelsvertreter und wo findet man ihn?

Ein Handelsvertreter unterstützt ein Unternehmen und vertreibt und bewirbt seine Produkte. Dafür erhält er eine Provision, die in vorgegebenen Rahmen frei verhandelbar ist. Ob Bekleidung, Dekoration, Kunst, Sport, Medikamente oder Technik, ein Handelsvertreter kann alle Waren an Käufer vermitteln und somit den Umsatz des Unternehmens steigern. Unternehmen, die mit Vertretern zusammenarbeiten, profitieren von den Kontakten, über die jeder gute Vertreter verfügt. So können neue Kunden hinzugewonnen und der Absatz erhöht werden. In vielen Fällen wird der Bekanntheitsgrad eines Produkts über eine Region hinaus erhöht, wenn ein Handelsvertreter den Vertrieb übernimmt. Wer seine Produkte durch einen Handelsvertreter verkaufen möchte, kann sich über Tageszeitungen informieren oder auch im Internet nach geeigneten Personen umsehen. Verschiedene Plattformen bringen Unternehmen und Vertreter zusammen und nach dem erfolgreichen Knüpfen des ersten Kontakts werden in einer Verhandlung die Vertragsinhalte individuell festgelegt. Schriftliche Verträge sind branchenüblich und sollten in allen Fällen verlangt werden. Musterverträge erleichtern das Aufsetzen eines Vertrags und enthalten alle schützenden Paragrafen, die unangemessene Nachteile für eine Partei vermeiden.

 

 

Wie wird man Handelsvertreter?

Den Beruf des Handelsvertreters muss man nicht in einer Ausbildung erlernen. Wer gerne mit Menschen arbeitet und gut verkaufen kann, braucht nur einen Gewerbeschein, und die Tätigkeit als Handelsvertreter kann beginnen. Da Handelsvertreter viel unterwegs sind, sollte auch eine gewisse Neugier vorhanden sein und die Fähigkeit, sich auf verschiedene Gegebenheiten einzustellen. Kommt es zu einem Vertragsabschluss mit einem Unternehmen, verpflichtet sich der Handelsvertreter, für das Unternehmen Aufträge zu generieren. Ein persönliches Vorsprechen bei den Unternehmen, die Vertretungen suchen, ist hierbei unerlässlich. Das persönliche Gespräch vermittelt auch in Zeiten der modernen Kommunikation einen besseren Eindruck vom Geschäftspartner und der obligatorische Handschlag kann ein Geschäft besiegeln. Die Erstkontakte lassen sich allerdings auch per Telefon oder Internet herstellen, wo unverbindliche Anfragen und Gesuche auf verschiedenen Portalen zu finden sind. Auf Handelsvertreter-Portalen registrieren sich Unternehmen und Vertreter und finden so zueinander. In den Verträgen, die abgeschlossen werden, sollten bestimmte Punkte wie die Dauer des Vertrags, Wettbewerbsverbote und die Pflichten der Parteien geregelt werden. Allerdings bedarf ein Vertrag keiner festen Form, sodass unterschiedliche Verträge auf dem Markt gängig sind. Üblicherweise werden Handelsvertreter durch eine Provision bezahlt, die nur bei einer erfolgreichen Vermittlung fällig wird. Feste Vergütungen gibt es in dieser Branche nicht und nur der eigene Fleiß kann die Existenz eines Handelsvertreters sichern.