Importwaren

Zu den Importwaren zählt zum Teil auch die Kleidung die wir tragen, da sie in einigen Ländern weitaus günstiger hergestellt werden kann als bei uns im Land. Der Grund dafür sind zumeist die unterschiedlichen Lohn- und Lohnnebenkosten. Als Kunde profitiert man am Ende von äußerst günstigen Produkten. Gerade in der Bekleidung wird sehr viel aus den Drittländern, aber auch aus China, Japan und Südostasien importiert. Importwaren müssen nicht immer qualitativ schlechter sein als hier im Land hergestellte Ware. Viele deutsche Unternehmen lassen aus Kostengründen im Ausland fertigen und führen ihre Ware wieder ins Land ein. Hier handelt es sich dann zumeist um Ware, deren Qualität im Inland gefertigten Produkten in nichts nachsteht. Natürlich gibt es auch eine Menge Billigprodukte, die dann auch den günstigen Preis nicht wert sind. Also Augen auf beim Einkaufen! Wenn Ihre neu gekaufte Hose nur bis zur ersten Wäsche hält, haben Sie nicht wirklich gespart. Importwaren müssen als solche gekennzeichnet werden, das bedeutet, es muss klar erkennbar sein, in welchem Land das Produkt hergestellt wurde.

 

 

Worauf man bei Importwaren achten sollte

Heute finden Importwaren in allen Bereichen Einzug, nicht nur in der Bekleidung, sondern auch bei allen Dingen des täglichen Lebens. Wenn es allerdings um elektrische Geräte geht, so sollten Sie immer auf das Sicherheitsprüfzeichen wie zum Beispiel das CE-Siegel achten, damit Sie hinterher keine böse Überraschung erleben. So kann beispielsweise ein Toaster, der nicht den Sicherheitsvorschriften entspricht, die hier in Deutschland sehr hoch angelegt sind, schnell für einen Wohnungsbrand verantwortlich sein. Dann ist der Schaden um ein Vielfaches größer als die Einsparung beim Kauf. Da die Auflagen und Sicherheitsbestimmungen im Ausland längst nicht so hoch angelegt sind, sollten Sie auch bei Kinderspielzeug auf die Prüfsiegel achten. Die falschen Inhaltsstoffe können schnell für Krankheiten sorgen. Auch in der Bekleidung befinden sich bei Billigimporten oft chemische Rückstände, die Ihrer Gesundheit schaden könnten. Dennoch – ganz ohne Importware geht es nicht mehr. Bei vielen Produkten lohnt es nicht, sie hierzulande herzustellen, oder sie können hier nicht hergestellt werden, da es keine Möglichkeit dazu gibt, oder Patente für bestimmte Waren in anderen Ländern liegen.

 

 

Nutzen von Importwaren

Nutzen aus den Importwaren kann wohl jeder ziehen, zum einen sicherlich der Endkunde, der so günstig an neue Produkte kommt. Aber auch der Importeur sowie der zwischengeschaltete Großhändler verdient an dem Import. Auch die einzelnen Länder tragen ihren wirtschaftlichen Profit davon, sowie natürlich der Staat, der so durch Zölle und Einfuhrumsatzsteuer mit an den importierten Produkten verdient. Und wer importiert, der exportiert in der Regel auch, das heißt, das andere Land bezieht ebenfalls Ware aus dem Land, in das es exportiert. So profitiert jeder von dem anderen. Nur so kommt der Verbraucher auch an Ware, die er hierzulande sonst nicht bekommen könnte. Und dies betrifft alle Bereiche, vom Auto über den Computer bis hin zur Bekleidung. Bei der Herstellung dieser Produkte müssen immer die länderspezifischen Kundenwünsche berücksichtigt werden – gerade auch in der Mode. Auch wenn die Ware in China gefertigt wird, so sieht es mit den Wünschen vor Ort dort sicher anders aus als hierzulande. Zudem sind gerade bei der Bekleidung die durchschnittlichen Größenunterschiede zu beachten. Hierauf müssen die Hersteller ganz besonders eingehen, um erfolgreich zu sein.