Palettenware

Als Palettenware bezeichnet man grundsätzlich alle Artikel, die auf einer Palette geliefert werden. Im Handel werden aber auch Restposten und Sonderposten als Palettenware bezeichnet, weil der Einkäufer meist nur größere Stückzahlen oder ganze Paletten kaufen kann. Für Wiederverkäufer ist der Einkauf von Palettenware eine gute Möglichkeit, günstig das eigene Sortiment aufzustocken.

 

Welche Artikel kann man als Palettenware kaufen?

Nicht nur Haushaltswaren oder Dekorationsartikel gibt es als Palettenware. Auch konservierte Lebensmittel oder Tiernahrung kann man palettenweise kaufen. Kleidung oder Kleinmöbel, Gartengeräte oder Werkzeuge und viele andere Artikel des täglichen Lebens werden im Großhandel angeboten und nicht nur an Wiederverkäufer oder Gewerbetreibende verkauft. Der Vorteil beim Kauf größerer Mengen liegt im Preis und bei vielen Artikeln lässt sich viel Geld durch den Einkauf großer Stückzahlen einsparen. Wichtig beim Kauf größerer Mengen, die nicht zeitnah verbraucht oder verkauft werden können, ist der Lagerplatz. Nur trockene Stellplätze, die keinen großen Temperaturschwankungen unterliegen, sind geeignet, um Waren richtig zu lagern.

 

 

 

Wo kann man Palettenware kaufen?

In Ballungsgebieten findet man Großmarkthallen, die für Wiederverkäufer Waren bereitstellen. Aber auch im Internet können Reseller PaIettenware kaufen. Nicht immer bedeutet das, dass eine ganze Palette abgenommen werden muss; allerdings werden auch keine Einzelstücke angeboten. Die Waren dienen ausschließlich zum Wiederverkauf und als Einkäufer muss man meist einen Gewerbeschein vorlegen können. Neben dem klassischen Großhandel gibt es auch online entsprechende Handelsplattformen, die Sonder- und Restposten zum Verkauf anbieten. Kleidung, Haushaltswaren oder Dekorationsartikel sind nur drei Beispiele für Waren, die palettenweise oder in größeren Stückzahlen verkauft werden. Palettenware ist günstige Ware und besteht nicht immer aus Restposten, denn viele Hersteller verkaufen ihre Artikel günstig an Großhändler, wenn sie ihre Produktion umstellen oder einen Überschuss produziert haben. Die sogenannten B2B-Plattformen bieten Wiederverkäufern gute Konditionen und teilweise werden hochwertige Artikel angeboten, die sich gut verkaufen lassen. Bei Online-Auktionshäusern können oft auch Privatpersonen ohne Gewerbeschein günstig größere Stückzahlen eines Artikels oder Palettenware einkaufen, wobei hier auch Preisverhandlungen im Vorfeld möglich sind.

 

 

 

Wie wird man Reseller?

Als Reseller braucht man heutzutage kein Ladengeschäft mehr, denn auch im Internet lassen sich per Onlineshop gute Verkaufszahlen erreichen. Außer einer eigenen Webseite ist hierzu noch ein Programm notwendig, das man sich entweder erstellen lassen oder aus einer der Vorlagen personalisieren kann. Ein Gewerbeschein ist hierbei allerdings unerlässlich. Diesen kann man bei der zuständigen Gemeinde für etwa 25 Euro beantragen. Außerdem bieten einige Online-Auktionshäuser gute Möglichkeiten, um einen eigenen Onlineshop auf die Beine zu stellen. Mit Palettenware kann das eigene Sortiment ausgestattet werden und mit dem richtigen Gespür lassen sich hier gute Gewinne erzielen. Als Reseller ist man Gewerbetreibender und kann somit auch im Großhandel einkaufen und von den dortigen Preisen profitieren. Ein Punkt, der bei der Planung oft vergessen wird, ist der Lagerplatz für die Waren. Nur richtig gelagerte Artikel lassen sich gut weiterverkaufen und die Garage als Stellplatz ist für Palettenware meist nicht ausreichend. Günstige Lagerplätze kann man in Ballungsgebieten mieten und auch in ländlichen Gegenden werden Stellflächen in großen, klimatisierten Lagerhallen angeboten. Allerdings sollten nur Lagerflächen gemietet werden, die auch zeitnah erreicht werden können.